(Halbwegs) gute Nachrichten in Zeiten von Corona aus Franken

Gute Nachrichten Coronavirus
Fotocredits: www.unsplash.com, Ersteller: Jon Tyson

Corona in Franken

Allmächd! Das Nürnberger Frühlingsfest abgesagt, ebenso der Hofer Schlappentag, die Gaststätten sind geschlossen und auch die EM ist abgesagt. Der Coronavirus hat die ganze Welt im Griff. Auch Franken ist davon betroffen. Derzeit sind in Bayern 5.719 Menschen infiziert (Stand: 23.03.2020, Quelle: Bay. LA f. Gesundheit und Lebensmittelsicherheit). Im Nürnberger Land sind derzeit 60 im Landkreis Bamberg 41 und im Landkreis Würzburg 135 Fälle infizierter Menschen bekannt. Damit ist Würzburg auch gleichzeitig der Landkreis mit den meisten Infizierten in der fränkischen Region. Am 22. März wurden die ersten beiden Todesfälle in Mittelfranken bekannt.

Good News Coronavirus
Photo by Branden Harvey on Unsplash



Die Nachrichtenseiten sind voll von Meldungen zum Virus, auch Radiosender, Podcasts und Videoportale kennen fast nur noch ein Thema. Oft stehen dabei die negativen Schlagzeilen im Vordergrund. Deshalb soll sich dieser Post mit den Good News zu Corona beschäftigen.

Der fränkische Youtuber XXUwe weiß Bescheid und appeliert an die Zuschauer daheim zu bleiben.

Mundschutz statt Matratzen

In Krisenzeiten werden die Unternehmen erfinderisch. Ein Matratzenhersteller aus Würzburg näht jetzt zum Beispiel Schutzmasken, nachdem die Matratzenaufträge wegbrachen, wie die Online-Zeitung Mainfranken berichtet. Bis zu 3.000 Stück pro Tag sollen noch diese Woche hergestellt werden.

Schutzmaske
Photo by visuals on Unsplash

Justiz läuft weiter

Die Justizverfahren in Franken werden bisher außerdem weiterlaufen. Die Oberlandesgerichte Nürnberg und Bamberg werden weiterhin Strafverfahren, Fälle die Familienbetreffen wie Gewaltschutz oder Kindschaft und Betreuungsrechtsverfahren weiter behandeln.

Sodaflaschen
Photo by Francesco Gallarotti on Unsplash



Neues Geschäftsmodell für fränkischen Getränkegroßhändler

Ein Getränkefachgroßhändler aus Nürnberg hat sich ebenfalls vorerst auf ein neues Geschäftsmodell verlegt. Der Großhändler beliefert nun die Endverbraucher zuhause. Bestellt werden kann per Telefon oder online. Den Beitrag des Frankenfernsehens findet ihr hier:

https://www.frankenfernsehen.tv/mediathek/video/nuernberger-getraenkegrosshandel-will-der-krise-kreativ-trotzen/

Onlinehandel wegen Corona

In Ansbach fokussierte sich eine der ältesten Buchhandlungen Bayerns schnell auf ihr zweites Standbein: den Onlinehandel. Kunden nutzen nun ausschließlich den Online-Shop der Buchhandlung oder bestellen telefonisch. Um seinen digitalen Laden zu bewerben nutzt der Buchhändler nun vermehrt Social-Media wie Instagram und Business-Netzwerke wie LinkedIn.

Bücher im Regal
Photo by Renee Fisher on Unsplash

Umsonst Busfahren

Über kostenlosen Nahverkehr dürfen sich die Bürger aus Bayreuth, Hof und Coburg freuen. Laut BR24 dürfen sie bis auf Weiters ohne gültigen Fahrschein mit Bussen in die Innenstadt fahren.

Zuverlässige Infos zum Coronavirus findet ihr bei folgenden Quellen:

Robert-Koch-Institut

BZgA

Bundesgesundheitsministerium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.